Betreuungsgeld NRW (Nordrhein-Westfalen)

Bei dem Betreuungsgeld NRW handelt es sich um eine Familienleistung, die seit dem 1. August 2013 erbracht wird. Je nach zuständiger Kommune kann das Betreuungsgeld in NRW in einen anderen Zuständigkeitsbereich fallen.

 

In der Regel handelt es sich aber um die Fachbereiche, die regional für Jugend, Familie und Soziales zuständig sind.

Betreuungsgeld NRW

Betreuungsgeld NRW Antrag

Hier finden Sie alle wichtigen Formulare für das Betreuungsgeld in NRW zum downloaden.

pdficon_large  Betreuungsgeld Antrag NRW

pdficon_large  Infoblatt NRW

Antragsstelle

Hier haben Sie einen Link wo Sie die zuständige Antragsstelle für Ihren Wohnort finden.

Weitere Informationen finden Sie beim Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen.

Hinweise

Über das Betreuungsgeld

Das Betreuungsgeld begründet sich aus dem BEEG, dem Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz. Der Anspruch für Eltern besteht in sofern, dass sie das Kind nicht bereits in einer öffentlich geförderten Tagesförderung untergebracht haben bzw. keine Leistungen einer öffentlich geförderten Kindertagespflege in Anspruch nehmen.

Das Betreuungsgeld wird in NRW in Anschluss an den Elterngeldbezug gezahlt. Letztere Leistung wird höchstens bis einschließlich zum 14. Lebensmonat des Kindes erbracht. Das anschließende Betreuungsgeld wird unter den bereits genannten Voraussetzungen für 22 Monate gezahlt. Das Kind hat zum Ende des Bewilligungszeitraumes dann in der Regel das dritte Lebensjahr vollendet. Der Anspruch auf Betreuungsgeld besteht nur dann, wenn das Kind nach dem 31.12.2012 geboren wurde.

Die Höhe des Betreuungsgeldes ist einheitlich geregelt: In NRW werden bis zum 31.07.2014 monatlich 100 Euro gezahlt. Ab dem 1.08.2014 ändert sich die Höhe des gezahlten Betrages von 100 Euro im Monat auf monatliche 150 Euro.

Wichtig ist, dass der Antrag auf Betreuungsgeld von beiden Eltern unterzeichnet worden ist. Für die Antragsteller in NRW, die erst kürzlich aus einem anderen Bundesland zugezogen sind, ist noch eine andere Formalität von Bedeutung: Sofern schon vor der Beantragung des Betreuungsgeldes Elterngeldbezug in einem anderen Bundesland außer NRW erfolgte, müssen die alten Elterngeldbescheide für die Beantragung des Betreuungsgeldes in NRW zusätzlich mit eingereicht werden. Vielerorts können die Anträge auch schon elektronisch übermittelt werden. Über ein Internetportal des Landes NRW lassen sich die zuständigen Behörden und lokale Besonderheiten mit wenigen Klicks herausfinden.

Bildquelle:
Bild oben: © panthermedia.net / Juergen Priewe

Leave a Comment