1. Startseite
  2. »
  3. Hintergrundinformationen
  4. »
  5. Für Familien
  6. »
  7. Sicher wohnen mit Kindern – das solltest Du wissen

Sicher wohnen mit Kindern – das solltest Du wissen

sicher-wohnen

Sicher wohnen mit Kindern – das solltest Du wissen

Der Haushalt bietet viele Gefahrenquellen nicht nur für Erwachsene, sondern auch besonders für Kinder. Deshalb ist es besonders wichtig, die potenziellen Gefahrenquellen zu eliminieren, um Unfälle zu vermeiden und die Kleinsten besonders gut zu schützen.

Wir zeigen Dir die wichtigsten Aspekte auf. 

Steckdosen und elektrische Geräte 

Steckdosen und andere elektrische Geräte können eine große Gefahr für Kinder im Haushalt darstellen. Schon von klein auf solltest Du ihnen immer wieder erklären, warum sie nicht an der Steckdose oder mit elektrischen Geräten spielen dürfen.

Da es aber schwierig ist Kinder permanent zu beobachten und bereits innerhalb weniger Sekunden ein Unfall passieren kann, solltest Du neben der Aufklärung noch weitere Sicherheitsmaßnahmen durchführen. 

Es gibt zum Beispiel spezielle Steckdosensicherungen, die Du in einfach in die Steckdose stecken kannst. Diese verhindern, dass die Kinder ihre Finger oder andere Gegenstände in die Steckdose hineinstecken können. Die Sicherungen solltest Du regelmäßig überprüfen, um zu schauen, ob sie auch wirklich in Takt sind. 

Elektrische Geräte wie den Toaster, den Wasserkocher oder auch das Bügeleisen solltest Du möglichst außerhalb der Reichweite Deiner Kinder platzieren. Höhere Regale oder Arbeitsflächen eignen sich dafür besonders gut. Auch Verlängerungskabel sollten so verwendet werden, dass von ihnen keine Gefahr für die Kinder ausgeht. 

Türen und Treppen

Auch Türen und Treppen können eine große Gefahr darstellen. Es lohnt sich für die Terrasse Schiebetüren zu kaufen, da diese weniger Verletzungspotenzial bieten. Die Kinder können sich nicht so schnell die Finger darin verklemmen und die Tür schlägt bei einem Windstoß nicht zu. 

Außerdem bietet das Kaufen von Glasschiebetüren noch viele weitere Vorteile, nicht nur für die Sicherheit der Kinder, sondern für die ganze Familie. Im Wohnzimmer könnt ihr so jederzeit den schönen Ausblick auf Euren Garten genießen. Zudem ist eine Schiebetür aus Glas besonders praktisch, da sie sich weiter öffnen lässt als eine normale Tür. 

Sollten die Kinder die Möglichkeit haben, die Türen zu öffnen und Du möchtest nicht, dass sie allein auf die Terrasse oder in den Garten gelangen könne, hast Du die Möglichkeit, die Türen mit einer Türsicherung zu versehen. Bei den Treppen kannst Du ein Gitter anbringen, das verhindert, dass die Kinder die Treppe allein nutzen können.  

Teppich und Boden

Eine große Gefahr für Kinder geht auch von glatten, rutschigen Böden aus. Kinder rennen oft durch die ganze Wohnung, da kann es schnell zu Unfällen und Verletzungen kommen, besonders auf gefliesten Böden. Sinnvoll ist es daher, wenn die Kinder Hausschuhe oder Socken tragen, die schnelles ausrutschen Verhindern. Stoppersocken eignen sich beispielsweise besonders gut. 

Auch Teppiche und Vorleger stellen eine potenzielle Gefahrquelle für Stürze dar, da Kinder gerne darauf ausrutschen oder hängen bleiben und stolpern. Mit der Hilfe von rutschfesten Unterlagen kannst Du das Risiko dafür deutlich minimieren.

Rutschfeste Unterlagen sind nicht teuer und ganz einfach zu installieren. Du musst sie gegebenenfalls zurechtschneiden und einfach unter den Teppich legen. So stellst Du sicher, dass er nicht so schnell verrutscht. 

Garten und Außenbereich

Wenn die Glasschiebetüren doch einmal nicht sicher geschlossen sind oder Du Kinder generell allein im Garten spielen lässt, stelle auch hier sicher, dass die Gartengeräte nicht in ihre Hände geraten können. Ein Zaun oder eine andere Abgrenzung zur Straße sollte in jedem Fall auch gegeben sein. 

Wenn im Garten größere Spielgeräte wie eine Schaukel oder ein Trampolin untergebracht sind, solltest Du diese Gegenstände auch in regelmäßigen Abständen überprüfen, um sicherzustellen, dass sie voll funktionstüchtig sind. Gegebenenfalls musst Du Schrauben nachziehen oder andere Dinge überarbeiten. 

Küche und Bad

Auch in der Küche und dem Badezimmer gibt es einige Dinge, die Kindern besser nicht in die Finger bekommen sollten. Scharfe Gegenstände wie Messer und Scheren sollten sich nicht in der Reichweite von Kindern befinden. Kinder können sich mit diesen Gegenständen in einem unbeaufsichtigten Moment schnell schwer verletzen. 

Auch Reinigungsmittel oder Produkte wie Seife, Shampoo oder andere Kosmetikartikel sollten so aufbewahrt werden, dass Kinder darauf nicht zugreifen können. Es könnte ansonsten die Gefahr bestehen, dass Kinder diese Produkte verzehren, oder in die Augen bekommen. Auch Kontakt mit der Haut kann je nachdem bereits zu Irritationen und Reizungen führen. 

Kleine Veränderung, großer Sicherheitsaspekt 

Bereits mit kleinen Veränderungen kann die Sicherheit der Kinder im Haus schon sehr viel mehr gewährleistet werden. Ein unachtsamer Moment kann ausreichen und ein großer Schaden entstehen, daher ist es wichtig lieber im Vorfeld ein paar Vorkehrungen zu treffen und den Kindern auch immer wieder zu vermitteln, warum manche Dinge gefährlich und ein Tabu sind.